Neuerungen im Stadtverkehr ab 9. Dezember

04.12.2018

Bei den Silberpfeilen des Friedrichshafener Stadtverkehrs steht am 9. Dezember der jährliche Fahrplanwechsel an und bringt Verbesserungen für die Fahrgäste mit: Das Gewerbegebiet „Rohrbach“ wird mit zwei neuen Haltestellen durch die erweiterte Linie 3 neu erschlossen. Und unter www.stadtverkehr-fn.de/haltestelle kann man sich in Echtzeit über die genaue Abfahrtszeit der Busse informieren. Der Fahrplan selbst bleibt im Wesentlichen gleich.

Zum Fahrplanwechsel werden die neuen Haltestellen „Albert-Maier-Straße“ und „Hermann-Metzger-Straße“ in Betrieb genommen und binden damit das Gewerbegebiet „Rohrbach“ in die Stadtverkehrs-Linie 3 ein. Zudem wird an der Hochstraße die neue Haltestelle „Fallenbrunnen Ost“ (Line 11) errichtet und eine weitere in Markdorf an der Rudolf-Diesel-Straße (Linien 11 und 12) auf Höhe des Discounters Aldi.

Dazu bietet die Stadtverkehrsgesellschaft weitere Service-Verbesserungen für die Fahrgäste an allen Haltestellen: Neben der optischen Umgestaltung des Liniennetzplans gibt es unter stadtverkehr-fn.de/haltestelle die Möglichkeit, die Fahrpläne jeder Haltestelle abzurufen. Das Besondere: Die Fahrplanzeiten werden in Echtzeit dargestellt, sodass man als Fahrgast mögliche abweichende Abfahrtszeiten live angezeigt bekommt, wenn man von den Netzplänen an der Haltestelle den QR-Code mit dem Smartphone einscannt. Damit spart man sich die Eingabe der Internetadresse und kommt so direkt zur Echtzeit-Auskunft. „Dies ist der Einstieg in die von unseren Kunden gewünschten Echtzeit-Informationen zu den Busankünften“, so Stadtverkehrs-Chef Norbert Schültke. Sobald das Land den laufenden Förderantrag bewilligt hat, will die Stadtverkehr Friedrichshafen GmbH in den nächsten beiden Jahren an allen wichtigen Haltestellen sukzessive sogenannte Dynamische Fahrgast-Infotafeln errichten, die die Ankunft der jeweiligen Buslinie in Echtzeit anzeigt – ähnlich wie auf den großen Tafeln am Stadtbahnhof und Hafenbahnhof.

i
Die neuen Fahrpläne liegen in den Bussen und der Mobilitätszentrale im Stadtbahnhof aus. 

Zurück